RAHMENBEDINGUNGEN

Unsere pädagogische Arbeit im Kindergarten des DRK-Ortsvereins Wermelskirchen e.V. geschieht auf der Grundlage des Gesetzes über Tageseinrichtungen für Kinder (GTK) vom 29.10.1991 (zuletzt geändert durch das Haushaltsbegleitgesetz 2004/2005 vom 27.01.2004) und seinen Ausführungsbestimmungen.

Diese Bestimmungen sind Mindestanforderungen und bilden den gesetzlichen äußeren Rahmen.

Die Grundsatzaussagen des Deutschen Roten Kreuzes und die daraus entwickelte Rahmenkonzeption des DRK-Landesverbandes Nordrhein e.V. gehen weit über die gesetzlich genannten Mindestanforderungen hinaus und sind richtungsweisend für alle Kindertageseinrichtungen in DRK-Trägerschaft. Diese DRK-Grundsätze sowie die Rahmenkonzeption des DRK-Landesverbandes mit ihrem Leitbild und Menschenbild verkörpern eine ganz bestimmte Haltung, die nach unserem Verständnis die Grundlage des Lebens und Arbeitens in unserer Tageseinrichtung bildet und die pädagogische Richtung bestimmt. Unsere pädagogische Arbeit ist auf die ganzheitliche Entwicklung der Kinder angelegt, um deren Persönlichkeits-, Sozial-, Sach- und Emotionalkompetenz sowie deren Kreativität zu fördern.

Ein Auszug aus dem Gesetz über Tageseinrichtungen für Kinder in Nordrhein-Westfalen und eine kurze inhaltliche Darstellung der Grundsätze des Deutschen Roten Kreuzes, des Menschenbildes, Leitbildes sowie der Darstellung unseres Qualitätsmanagements unter den folgenden Punkten 3.1 bis 3.4 sollen den äußeren Rahmen und die Grundlage unserer gesamten Elementarpädagogik verdeutlichen. Die Ausführungen im zweiten, dem pädagogischen Teil unserer Wunderwelt-Konzeption werden diese Grundlagen unseres pädagogischen Handelns, dieses Menschenbild - eingangs erwähnt als „Bild vom Kind als kompetentes und aktives Wesen“ (siehe Vorwort) - mit Inhalt füllen und nachvollziehbar machen.